Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/36/d153993750/htdocs/wp/wp-content/themes/Divi2/functions.php on line 5763

Gemüse gebacken – immer wieder lecker und so einfach!

Wenn du gebackenes Gemüse genauso liebst wie ich, kannst du dich über dieses einfache Rezept freuen. Gebackenes Gemüse kannst du in allen Variationen machen. Und kannst es sogar mehrmals in der Woche essen – es schadet nicht. Glaube mir, es ist schwer sich daran überzuessen. Und falls du zu den „Kochfaulen“ gehörst, ist es eine super einfache Zubereitungsmethode. Außerdem wird das Gemüse schön süß und vitalisiert dich. Hier habe ich Möhren und Rote Bete genommen. Aber du kannst die Gemüsesorten ganz nach deiner Lust kombinieren. Fenchel passt gut, dazu Kürbisstückchen, Pastinake, Kartoffelstücke, Kohlrabi und auch Sellerie schmecken sehr köstlich gebacken.

Hier geht es zum Rezept:

3 – 4 mittelgroße Möhren schälen oder einfach nur gut putzen, diese halbieren und vierteln, 2 kleine Rote Bete schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden und nun in dicke Stifte, 2 EL Olivenöl und 1 Zweig Rosmarin oder Thymian – auch Oregano passt sehr gut, 2 Zehen Knoblauch (ungeschält) und 1/4 gestrichenen TL Salz (du brauchst bei der Menge an Gemüse nicht mehr)

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und alle Zutaten in einer Schüssel oder auf dem Backblech vermischen. Die Backzeit beträgt ca. 40 Minuten.

Kürbiskernpesto mit Basilikum

Hier geht es zum Rezept:

100 g Kürbiskerne, 60ml Olivenöl, 60ml Kürbiskernöl (falls nicht zur Hand nimm einfach die doppelte Menge Olivenöl, 1 Bund Basilikum, 1 kleine Zehe Knoblauch (muss nicht unbedingt hinein) Salz

Die Kürbiskerne im Sieb kalt mit kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. In die heiße Pfanne geben, trocken rösten und so lange vorsichtig rösten bis sie anfangen zu duften und zu knacken. Achtung Sie verbrennen auch schnell. Alle Zutaten bis auf das Salz in einen großen Mixbecher geben und grob oder fein pürieren – so wie du es am liebsten magst. Ich habe es, wie du siehst relativ fein püriert, aber die andere Variante es grob zu pürieren ist doch noch fast besser. Ach ja, das Salz habe ich fast vergessen. Du brauchst auch hier nicht viel Salz. Ein gestrichener 1/2 Teelöffel reicht – eher weniger.

Merken

Merken

0 Comments

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This